Wenn der Beruf zur Berufung wird

Junge Makler der Postbank Immobilien berichten über ihre Erlebnisse rund um die erste Immobilienvermittlung - für die meisten ein Ereignis mit prägender Wirkung.

Sebastian Engels - Vertriebsleiter Siegburg

Ich bin mit einem echten Abenteuer in die Makelei gestartet: Die Verkäuferin eines meiner ersten Objekte wurde über Nacht von ihrem Mann verlassen, der die gemeinsamen Kinder nach Palästina entführte. Da dieser überall als gleichberechtigter Miteigentümer geführt wurde und ein persönliches Treffen unmöglich war - inzwischen wurde polizeilich ermittelt - konnten wir gemeinsam mit einem Anwalt erreichen, dass die notwendigen Papiere beim Vertretungsbüro der Bundesrepublik in Ramallah unterschrieben wurden. Die Käufer haben nichts von dieser filmreifen Geschichte mitbekommen und waren schnell von der tollen Immobilie begeistert.“

Oliver Eichler - Vertriebsleiter Essen

„Ich habe gleich zu Beginn meiner Arbeit bei Postbank Immobilien von einem Gutschein für eine kostenlose Wertermittlung profitiert. Kunden aus dem beliebten Essener Stadtteil Rüttenscheid ließen zunächst den Marktwert ihrer Wohnung ermitteln und erteilten mir im Anschluss den Alleinauftrag. Ich führte einige Besichtigungen durch und besuchte dann das Basisseminar für Einsteiger in Hameln. Kaum zwei Tage unterwegs,

klingelte mein Telefon: Unter den ersten drei Interessenten fand sich direkt ein Käufer mit dem Wunsch, schnellstmöglich zum Notar zu gehen. Ich organisierte telefonisch alles mit meinem Vertriebsleiter und schneller als ich es je erwartet hätte, war mein erstes Objekt verkauft.“

Michael Binder - Ostwestfalen

„Ich war vor allem eins: stolz. Wenn man noch nicht so routiniert ist, checkt man alle Unterlagen dreimal, bevor man etwas vergisst. Schließlich geht es bei unserem Beruf jeden Tag darum, viel Geld zu bewegen und Träume zu erfüllen. Gut vorbereitet lief dann alles glatt: ein freistehendes Einfamilienhaus mit großem Grundstück und zufriedene Kunden auf beiden Seiten.“

Maximilian Weitzel - Gebietsleiter Marburg

„Eine Familie kauft ein ländliches Einfamilienhaus von einem älteren Ehepaar. Was zunächst perfekt schien, sollte über Nacht zur Unterschrift platzen. Meine erste Vermittlung war zugleich meine Feuertaufe, die erst nach vielen Gesprächen und einem komplizierten Kaufvertrag zum Erfolg führte. Eine spannende Erfahrung, die zeigt, dass es fast nie so einfach läuft, wie im TV.“